paintdeath:

" ‘Unangenehmes Schweigen.’ Warum fühlen wir uns verpflichtet, über irgendeine Scheiße zu reden, wenn wir anstatt dessen einfach die Ruhe genießen könnten?! “ - Mia Wallace
Pulp Fiction (1994)

paintdeath:

" ‘Unangenehmes Schweigen.’ Warum fühlen wir uns verpflichtet, über irgendeine Scheiße zu reden, wenn wir anstatt dessen einfach die Ruhe genießen könnten?!
- Mia Wallace


Pulp Fiction (1994)

Reblog this
29,984 notes   -   Posted 13 minutes ago

Ein Mensch erwacht, versteht, verbittert.
Reblog this
2 notes   -   Posted 18 hours ago

Das Model Peaches Geldof ist vor einer Woche oder so gestorben,weil ihr Herz stehen geblieben ist, da sie sich monatelang nur vonSäften und Smoothies ernährte. Hm.

Das Model Peaches Geldof ist vor einer Woche oder so gestorben,
weil ihr Herz stehen geblieben ist, da sie sich monatelang nur von
Säften und Smoothies ernährte. Hm.

Reblog this
1,626 notes   -   Posted 20 hours ago

Sieben rauchfreie Tage.Soll ich die Gelegenheit am Schopf packen und ganz aufhören?

Sieben rauchfreie Tage.
Soll ich die Gelegenheit am Schopf packen und ganz aufhören?

Reblog this
65,248 notes   -   Posted 21 hours ago

Sie wollte, dass ich untergehe und innerlich verstumm,Aber ich begriff, diese Essstörung änderte nie mich, Sie änderte nur alles um mich herum.Ich blieb ein starker Mensch, nun gibt sie endlich auf.

Sie wollte, dass ich untergehe und innerlich verstumm,
Aber ich begriff, diese Essstörung änderte nie mich, 
Sie änderte nur alles um mich herum.

Ich blieb ein starker Mensch, nun gibt sie endlich auf.

Reblog this
2,388 notes   -   Posted 22 hours ago

"Wenn man nicht bereit ist etwas zu fühlen, kann einem der Tod wie ein Traum erscheinen. Aber wenn man ihn dann erlebt, den Tod richtig erlebt, ist es ziemlich lächerlich weiter davon zu träumen. Wenn man erwachsen wird, dann kommt man unweigerlich an einen Punkt, an dem wir uns häuten müssen, dann verlieren wir die Schale die uns schützt." - Susanna Kaysen Ich habe gerade erfahren, dass der Film “Girl, interrupted” auf dem gleichnamigen Roman von Susanna Kaysen beruht, in dem sie ihren 18-monatigen Psychiatrie-Aufenthalt verarbeitet. Das ganze ist also autobiographisch. Sie hat auch noch vier weitere Bücher zu diesem Thema verfasst. Ich denke, ich werde sie lesen.

"Wenn man nicht bereit ist etwas zu fühlen, kann einem der Tod wie ein Traum erscheinen. Aber wenn man ihn dann erlebt, den Tod richtig erlebt, ist es ziemlich lächerlich weiter davon zu träumen. Wenn man erwachsen wird, dann kommt man unweigerlich an einen Punkt, an dem wir uns häuten müssen, dann verlieren wir die Schale die uns schützt." - Susanna Kaysen 

Ich habe gerade erfahren, dass der Film “Girl, interrupted” auf dem gleichnamigen Roman von Susanna Kaysen beruht, in dem sie ihren 18-monatigen Psychiatrie-Aufenthalt verarbeitet. Das ganze ist also autobiographisch. Sie hat auch noch vier weitere Bücher zu diesem Thema verfasst. Ich denke, ich werde sie lesen.

Reblog this
8,211 notes   -   Posted 2 days ago

Sie hat gesagt: “weil mir niemals jemand geglaubt hat,wollte ich es endlich allen beweisen.”

Sie hat gesagt: “weil mir niemals jemand geglaubt hat,
wollte ich es endlich allen beweisen.”

(Source: 500px.com)

Reblog this
64,715 notes   -   Posted 2 days ago

Ich weiß irgendwie, dass ich niemals eine Beziehung führen könnte.Ich fühle mich viel zu schlimm in meiner eigenen Haut, ich könnte nicht glauben, dass ich in den Augen eines Jemanden wunderschön aussehe und meine Zweifel würden mich zerfressen.Ich bin so gern allein, wenn ich einen Freund hätte, müsste ich nochmehr Verpflichtungen nachkommen und dürfte diesen auch nicht vernachlässigen, ich würde sterben vor Stress. Auch wenn es Liebe wäre. Ich liebe sowohl meine Freunde, als auch meine Familieund trotzdem treibe ich mich selbst durch Gedanken an diese in den  Wahnsinn. Außerdem baut eine Beziehung auf Ehrlichkeit auf,ich würde mir jemanden wünschen, dem ich auch all meine Probleme erzählen könnte, da diese eine außergewöhnlich große Rolle in meinem Alltag spielen. Aber welcher Junge will schon von seiner Freundin hören, dass sie sich ab und an den Finger in den Hals steckt, psychologische Beratung in Anspruch nimmt, ständig weinend im Bett liegt und sich zweieinhalb Jahre selbst verletzt hat, dazu täglich von düsteren Gedanken, Zwängen und Ängsten geplagt wird? Jeder würde mich als “Psycho” abstempeln, außer vielleicht die Jungs, die selbst eine solche Vergangenheithaben, aber so jemanden kenne ich nicht. Außerdem würde ichdie Schule und meine guten Noten, die mein Ein und Alles sind,vernachlässigen müssen - und das so kurz vorm Abitur. Das geht einfach nicht. Ich habe auch keine Begierde einen Freundzu finden, absolut nicht, ich lasse mich vom Heute ins Morgen treiben und schaue, was passiert, wer mir über den Weg läuft.Aber manchmal denke ich schon darüber nach. Ich bin nun sechzehn, meine letzte Beziehung ist über anderthalb Jahre her. Und man hört von allen Seiten, wie schön die wahre Liebe sein kann. Ich habe solche Angst vor dem, was diese mit sich bringt, dass ich sie niemals finden werde, weil ich weder Gefühle, noch Menschen diesbezüglich an mich heran lasse. Ich verschließemich ihnen, und das aus guten Gründen.

Ich weiß irgendwie, dass ich niemals eine Beziehung führen könnte.
Ich fühle mich viel zu schlimm in meiner eigenen Haut, 
ich könnte nicht glauben, dass ich in den Augen eines Jemanden 
wunderschön aussehe und meine Zweifel würden mich zerfressen.
Ich bin so gern allein, wenn ich einen Freund hätte, müsste ich noch
mehr Verpflichtungen nachkommen und dürfte diesen auch nicht 
vernachlässigen, ich würde sterben vor Stress. Auch wenn es 
Liebe wäre. Ich liebe sowohl meine Freunde, als auch meine Familie
und trotzdem treibe ich mich selbst durch Gedanken an diese in den  Wahnsinn. Außerdem baut eine Beziehung auf Ehrlichkeit auf,
ich würde mir jemanden wünschen, dem ich auch all meine Probleme erzählen könnte, da diese eine außergewöhnlich große Rolle in meinem Alltag spielen. Aber welcher Junge will schon von seiner Freundin hören, dass sie sich ab und an den Finger in den Hals steckt, psychologische Beratung in Anspruch nimmt, ständig weinend im Bett liegt und sich zweieinhalb Jahre selbst verletzt hat, 
dazu täglich von düsteren Gedanken, Zwängen und Ängsten 
geplagt wird? Jeder würde mich als “Psycho” abstempeln, 
außer vielleicht die Jungs, die selbst eine solche Vergangenheit
haben, aber so jemanden kenne ich nicht. Außerdem würde ich
die Schule und meine guten Noten, die mein Ein und Alles sind,
vernachlässigen müssen - und das so kurz vorm Abitur. 
Das geht einfach nicht. Ich habe auch keine Begierde einen Freund
zu finden, absolut nicht, ich lasse mich vom Heute ins Morgen 
treiben und schaue, was passiert, wer mir über den Weg läuft.
Aber manchmal denke ich schon darüber nach. Ich bin nun sechzehn, meine letzte Beziehung ist über anderthalb Jahre her. Und man hört von allen Seiten, wie schön die wahre Liebe sein kann. Ich habe solche Angst vor dem, was diese mit sich bringt, 
dass ich sie niemals finden werde, weil ich weder Gefühle, 
noch Menschen diesbezüglich an mich heran lasse. Ich verschließe
mich ihnen, und das aus guten Gründen.

(Source: jaysdarling)

Reblog this
325 notes   -   Posted 3 days ago

"Psychiatric hospital" ( Georgia, 1995 )by Cristina García RoderoIsolationGetränke voller Asche,Menschen die ich hasse,Doch ich bleib hier -Könnt ja was verpassen.

"Psychiatric hospital" ( Georgia, 1995 )
by Cristina García Rodero

Isolation
Getränke voller Asche,
Menschen die ich hasse,
Doch ich bleib hier -
Könnt ja was verpassen.

Reblog this
82 notes   -   Posted 3 days ago

http://www.youtube.com/watch?v=YhNyEqe_hdEIch seh dich nur im Schlaf.

http://www.youtube.com/watch?v=YhNyEqe_hdE

Ich seh dich nur im Schlaf.

(Source: modeminimal)

Reblog this
101,822 notes   -   Posted 4 days ago

Natürliche Lichtblicke by -ViaMoi- Flickr: http://flic.kr/p/5mzh9Y
Meine Lichtblicke:Die Ferien an der Nordsee.Der Lateinunterricht.Dass meine OP-Schmerzen aufhören.~ Ich lebe immer auf Ereignisse hin.   Gedanken an eine bessere Zukunft   spenden mir  die Energie, die ich    brauche, um die Gegenwart zu    überstehen.

Natürliche Lichtblicke by -ViaMoi- 
Flickr: http://flic.kr/p/5mzh9Y

Meine Lichtblicke:
Die Ferien an der Nordsee.
Der Lateinunterricht.
Dass meine OP-Schmerzen aufhören.

~ Ich lebe immer auf Ereignisse hin.
   Gedanken an eine bessere Zukunft
   spenden mir  die Energie, die ich 
   brauche, um die Gegenwart zu 
   überstehen.

(Source: green-hat-23)

Reblog this
75 notes   -   Posted 4 days ago

Wir müssen für immer zusammenhalten.Momentan fühle ich mich halb, weil mir schon etwas fehlt.Aber wenn du mich verlässt,bedeutet das, dass ich nichts mehr bin.

Wir müssen für immer zusammenhalten.
Momentan fühle ich mich halb, 
weil mir schon etwas fehlt.
Aber wenn du mich verlässt,
bedeutet das, dass ich nichts mehr bin.

(Source: an-xie-ty)

Reblog this
75,926 notes   -   Posted 4 days ago

Meine Seele wandert,von traurig zu glücklich,wahrscheinlich. Weil jede Seele ständig wandert.Und ich nichts besonderes bin.Bei mir wird es ganz genauso sein.Aber ich merke es nicht.Das ist ja das schlimme.Ich bin innerlich taub.

Meine Seele wandert,
von traurig zu glücklich,
wahrscheinlich. 
Weil jede Seele ständig wandert.
Und ich nichts besonderes bin.
Bei mir wird es ganz genauso sein.
Aber ich merke es nicht.
Das ist ja das schlimme.
Ich bin innerlich taub.

Reblog this
727 notes   -   Posted 4 days ago

Wer sich die vollkommene Freiheit wünscht,der sollte sich vorher eingestehen, dass Freiheit von keinem System gegeben werden kann.Jedes System schränkt seine Hörigen irgendwo ein,jedes System hat seine Grenzen, denn sonst wäre es kein System. Freiheit wirst du niemals von einemSystem bekommen. 

Wer sich die vollkommene Freiheit wünscht,
der sollte sich vorher eingestehen, 
dass Freiheit von keinem System gegeben werden kann.
Jedes System schränkt seine Hörigen irgendwo ein,
jedes System hat seine Grenzen, denn sonst wäre 
es kein System. Freiheit wirst du niemals von einem
System bekommen. 

(Source: stockholminvienna)

Reblog this
935 notes   -   Posted 4 days ago

Zeiten ändern sich.

Ich erinnere mich, dass mich das ganze mal interessiert hat.
Mein Leben, wirklich, es interessiert mich nicht mehr so.
Diese “Mir-ist-alles-egal”-Einstellung kann ich selbst gar 
nicht ausstehen. Wie sehr wünsche ich mir, dass diese 
erdrückende Gleichgültigkeit endlich von mir weichen würde
und ich wieder Gefühle für Dinge hätte. Beispielsweise lässt
mich mein Essverhalten heute so kalt: Ich kann mich weder
ehrlich darüber freuen, wenn ich an einem Tag sehr wenig esse,
noch stört es mich, wenn es doch wieder einmal zu viel wird. 
Früher hing meine innere Situation vollständig davon ab, 
was ich aß! Da frage ich mich, was um Himmelswillen mit 
mir passiert ist. Ich weiß, dass das für manch einen löblich
klingt, wenn ich mir weniger Gedanken um das Essen mache,
ich glaube auch, dass diese Essstörungsphase nun tatsächlich
langsam aber sicher auf ihr Ende zugeht, sodass ich sie bald
als geschehen und gewesen, aber nicht mehr da bezeichnen
kann. Ich weiß nicht, ob ein Außenstehender begreifen kann, 
dass es schlimm für mich ist, dass ich gerade etwas so positives
nicht mehr schlimm finden kann. Früher hielt ich an meiner
Angst vor Gewicht und an übermäßiger Begierde nach Essen fest,
auch wenn ich längst bemerkt hatte, dass diese Komponenten
niemals zusammenpassen konnten. Ich habe eine neue, 
strikte Diät begonnen, wollte noch einmal mit mir kämpfen,
meinen Appetit unterdrücken und abnehmen und genau 
dieses gute, alte Glück spüren. Aber da war nichts. Der Plan
war voll von Leere. Ich fand mich nicht wieder, es war wie ein
dunkler, stiller Tunnel. Ich vernachlässigte die Diät also und
anstatt mich darüber (wie früher) zu ärgern, ließ auch das 
mich kalt. Ich fühle mich identitätslos. Auch zu meiner 
Psychologin gehe ich nicht mehr, einfach so, ohne etwas 
zu einander gesagt zu haben, melde weder ich mich bei ihr,
noch umgekehrt. 
Das einzige, was ich manchmal sein kann, ist traurig und 
selten bin ich auch mal froh, aber das nun mal situationsbedingt,
weil mich Menschen zum Lachen bringen und nicht, weil mein
Leben mich erfüllt. Es erfüllt mich kein Stück. Es ist, als hätte
mein altes Leben mich von einer Klippe gestoßen und ich 
wäre hängen geblieben in diesem ewigen Fall. Ich bin gespannt,
was kommt, aber wenn nichts kommt, dann gibt es keinen
Ausweg, weil man kann sich nicht zu einer Begeisterung 
für etwas zwingen, Gefühle müssen von allein kommen.
Ich hoffe, dass unten jemand steht und mich auffängt oder
dass ich weich lande und nicht auf den harten Boden der
Tatsache, dass mein Leben eine leere Existenz ist, knalle.
Im Moment sprechen wir im Pädagogik-Unterricht sehr
viel über Perspektivlosigkeit, die Jugendliche entwickeln,
obwohl einige soziale Ressourcen durchaus vorhanden sind.
Das geht mir sehr nahe.


Reblog this
1 note   -   Posted 5 days ago